Neurolinguistisches Programmieren 

und Coaching

NLP wurde 1975 von dem Linguisten John Grinder und dem Mathematiker Richard Bandler begründet und als Kommunikationskonzept etabliert, das zur Veränderungsarbeit genutzt wird. Exzellente Therapeuten wie Virginia Satir (Familientherapie), Milton H. Erikson (Hypnosetherapie) und Fritz Perls (Gestalttherapie) wurden von Grinder und Bandler beobacht und alles was sie taten in einem Verhaltensmodell festgehalten. NLP ist eine Gebrauchsanweisung für das Gehirn, welches auf genauesten Beobachtungen des menschlichen Verhaltens beruht und dessen Veränderungsarbeit auf sehr präzisen und effizienten Interventionen basiert.

NLP ist seit einiger Zeit von der “Deutschen Gesellschaft für Psychotherapie” in die Liste der empfehlenswerten Therapieformen für die Kurzzeittherapie aufgenommen worden. Die im NLP genutzten Interventionstechniken sind so effektiv, dass sie in kurzer Zeit verblüffende Ergebnisse hervorbringen können. Die so erzielten Veränderungen sind zumeist dauerhaft, da diese in Zusammenarbeit mit dem Unbewussten initiiert werden.

Wofür steht NLP?

N (Neuro): steht für die über 100 Milliarden Gehirnzellen, die mit unzähligen Verknüpfungen unser Verhalten und Erleben organisieren.
L (Linguistische): steht für die sprachliche Abbildung und Erreichbarkeit der neuroalen Struktur durch Worte.
P (Programmierung): weil es über die gefundenen Strukturen möglich ist, unsere bestehenden Programme in neue Programme umzuwandeln und diese als neue Möglichkeiten unseres Verhaltens zu integrieren.

Die wichtigsten Grundannahmen sind (u.a):

Die Menschen reagieren auf das, was sie über ihre Sinneskanäle wahrnehmen und nicht auf die Realität selbst. 
Alles, was gedanklich passiert, hat eine körperliche Reaktion zur Folge. Geist und Körper sind Teile desselben Systems und beeinflussen sich gegenseitig. 
Jeder Mensch verfügt über alle notwendigen Ressourcen bzw. Fähigkeiten, um eine von ihm gewünschte Veränderung zu erreichen. 
Jeder Mensch trifft in jedem Moment seines Lebens die beste Entscheidung für sich und sein Tun auf Basis der Informationen und Ressourcen, die ihm in genau diesem Augenblick zur Verfügung stehen. 
In jedem Verhalten eines Menschen liegt eine für ihn positive Absicht und es gibt mindestens einen Zusammenhang in seinem Leben, in dem es für ihn nützlich und wichtig ist. 

Diese Grundannahmen werden vom NLP auch nicht als Wahrheiten, sondern als nützlich angenommen. Sie können also auch verändert, erweitert, oder ergänzt werden.